Date Mit Dir Selbst

Brich alle Regeln: Date Ideen, die deinen Horizont erweitern

In einer Welt, in der wir ständig damit beschäftigt sind, soziale Beziehungen zu pflegen und uns um andere zu kümmern, vergessen wir oft die wichtigste Person in unserem Leben – uns selbst. Zeit mit uns alleine zu verbringen, uns genau kennenzulernen – also eine tiefe Begegnung mit uns selbst – sind unglaublich mächtige Werkzeuge, um das Selbstbewusstsein zu stärken und die eigene Selbstliebe zu fördern.

Date Idee „Selbstfindung“ – wirklich nötig oder Zeitverschwendung?

Gegenfrage – kannst du dir folgende Fragen beantworten:

Wer bin ich? Was will ich von meinem Leben? Was ist mir wichtig? Was brauche ich für mein persönliches Wohlsein? Was sind meine Stärken und Schwächen? Kenne ich mich überhaupt selbst richtig gut?

Wenn du die Antworten kennst, gratuliere ich dir herzlich. Viele Menschen vermeiden es allerdings regelrecht, sich selbst kennenzulernen.

Dabei sind Selbstfindung und Selbstbewusstsein die wichtigsten Grundlagen für ein zufriedenes und glückliches Leben.

Denn wir alle wollen glücklich sein, was auch immer das für den Einzelnen bedeutet: Erfolg und Sinnhaftigkeit, eine glückliche Familie, ein Job, der Spass macht, ein schönes Haus, einen Hund, viele Reisen und einen grossen Freundeskreis. 

Um das zu erreichen, brauchen wir geeignete Strategien und um diese Wege zu finden, müssen wir uns genau kennen und möglicherweise sogar verändern. Wenn wir uns selbst nicht genau erforschen, dann ist Veränderung nicht möglich und wir sabotieren uns selbst. Dann bleiben wir immer dort, wo wir schon sind.

Wir haben dann keine Möglichkeit, Verhaltensmuster und Denkweisen zu erkennen, die uns von unseren Zielen abhalten. Wir sehen nicht, wie uns die ewige Beschäftigung mit der Vergangenheit Energie raubt und schlechte Gefühle produziert und möglicherweise sogar noch unsere Zukunft prägt. 

Mit einem Wort: Wir machen immer so weiter wie bisher – und kommen deshalb auch nur zu den immergleichen Resultaten. 

Schon Albert Einstein erkannte:

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Wir können dieses Hamsterrad nur durchbrechen, wenn wir es wahrnehmen. Sich selbst zu erkennen, ist die Voraussetzung dafür, sich ein Leben entsprechend der eigenen Bedürfnisse zu gestalten und so mit guten Gefühlen und erfolgreich zu leben.

Warum kennen wir uns selbst nicht gut?

Vielleicht bist du schon eine lange Zeit mit dir auf deiner Lebensreise unterwegs: 40 Jahre, 50 Jahre, 60 Jahre oder sogar noch viel länger. Und du denkst vielleicht, nach dieser langen Zeit kennst du dich selbst am besten.

Aber das ist ein Irrtum. Und ich erkläre dir auch den Grund dafür.

Der Prozess der Selbstentdeckung beginnt schon mit der Pubertät. Jugendliche lösen sich nach und nach von ihren Eltern und entdecken, wer sie wirklich sind. Oft ein sehr spannungsreicher Prozess. Die Selbstfindung ist jedoch nach der Pubertät keinesfalls abgeschlossen. Es handelt sich vielmehr um einen lebenslangen Prozess. Denn wir verändern uns ein Leben lang. Wie wir mit 30 Jahren waren, unterscheidet sich meistens ziemlich von dem, was uns mit 50 Jahren ausmacht.

Und manchmal entdecken wir dann, dass das Leben, das wir führen oder einzelne Aspekte daraus gar nicht gut zu uns passen und uns nicht guttun.

Wie kann das passieren?

Die Erklärung liegt in der Geschichte der Menschheit.

Weil wir alle als soziale Wesen das starke Bedürfnis nach Zugehörigkeit haben. Wir möchten in einer Gruppe integriert sein. Das war für unsere Vorfahren extrem wichtig, denn wer in einer sozialen Gruppe lebt, ist besser vor Feinden geschützt und kommt gefahrloser durchs Leben.

Auch in unserer eigenen Entwicklung spielt die Gesellschaft mit ihren Normen eine ganz wichtige Rolle. Aus dem gleichen Bedürfnis nach Verbundenheit wie unsere Vorfahren möchten wir den Vorstellungen unserer Eltern entsprechen, als Jugendliche denen der Gleichaltrigen. Wir vergleichen uns mit den anderen, passen uns an und bemühen uns ständig herauszufinden, wie man sich richtig verhält, um in einer Gesellschaft anerkannt zu werden.

Wir lernen das von Kindesbeinen an. Zunächst von unseren engsten Bezugspersonen in der Familie, dann in der Schule, in der Ausbildung und im Beruf. Von uns wird erwartet, dass wir das tun, was uns gesagt wird, schön stillsitzen und die geforderte Leistung erbringen. Meistens haben wir nicht gelernt, in uns hineinzuspüren, uns kennenzulernen und uns selbst zu vertrauen. Hören sollten wir besser auf die Empfehlungen von Eltern, Lehrern und Vorgesetzten.

Und so verlieren wir mit der Zeit die Beziehung zu uns selbst. Wir haben dann oft das Gefühl, die meisten Dinge nur noch aufgrund der Erwartungen anderer zu tun, irgendwie zu funktionieren, aber nicht mehr entsprechend unserer Persönlichkeit wirklich zu leben.

Date Idee: Entdecke die beziehung zu dir einfach neu!

In unserer Gesellschaft verlagern wir mit zunehmendem Alter unseren Fokus häufig von innen nach aussen. Das führt oft dazu, dass wir unsere Gedanken, unsere Gefühle und unseren Körper nur noch wenig oder ganz am Rande wahrnehmen. 

Die gute Nachricht: Wenn du es willst, kannst du die verschüttete Beziehung zu dir selbst wieder freilegen oder sogar erst jetzt richtig entdecken! Eben durch ein (oder besser ganz viele) „Dates mit dir selbst“.

Um herauszufinden, ob dein Leben oder einzelne Aspekte davon nicht mehr zu dir passen oder dir nicht guttun, musst du eben zuerst wissen, was du eigentlich möchtest und was dir guttut. Das zu erkennen, ist manchmal gar nicht so einfach – und wird auch nicht immer so gerne gesehen. Denn es bedeutet, dass du möglicherweise bestimmte Erwartungen deiner Umwelt nicht mehr so einfach und ohne Widerspruch erfüllst. 

Diesen Prozess erleben übrigens sehr viele meiner Klientinnen in der Lebensmitte. Wenn es dann aus der Umgebung z.B. heisst:

Du bist so schwierig geworden. Früher warst du doch nicht so kompliziert. Das sind bestimmt die Wechseljahre.

Sind manchmal tatsächlich die Wechseljahre. Denn wie der Name schon sagt, kann dabei noch mal ganz viel Wechsel ins Leben kommen. Wenn man entdeckt, dass „Weiter so wie bisher“ einfach nicht mehr passt …

Date Idee – Deine Reise zu dir selbst

Wo und wie machst du nun den ersten Schritt zu dieser spannenden und wichtigen Reise?

Date Idee: Nimm dir Zeit für dich und entdecke dich selbst

Wichtig ist, dass du genügend Zeit mit dir allein verbringst. Wenn du immer von anderen Menschen umgeben bist oder dich mit anderen Tätigkeiten ablenkst, ist es sehr schwierig, deine innere Stimme wahrzunehmen. In der heutigen Zeit – geprägt durch die ständige Erreichbarkeit – ist es für den Prozess der Selbstentdeckung ganz wichtig, dass du dir bewusst Zeiträume für dich alleine einrichtest. Mit der Zeit lernst du diese ruhigen Momente vielleicht sogar besonders schätzen.

Und dann? Wie funktioniert jetzt das „Date mit mir selbst“?

Vielleicht enttäuscht dich das jetzt ein bisschen: Aber ich kann dir nicht den einen allgemein gültigen Reiseplan geben. 

Aus meiner Erfahrung kann ich dir aber drei Bereiche nennen, wo du am besten genau hinschaust.

Das sind deine Gedanken, deine Gefühle und dein Körper.

Wenn wir uns selbst besser kennenlernen wollen, spielen unsere Gedanken vielleicht die grösste Rolle. Denn wir denken den ganzen Tag über pausenlos. Glaubt man den Forschungszahlen, so denken wir am Tag ca. 50.000 bis 70.000 Gedanken. Nicht immer bewusst, aber eben pausenlos. Wir denken oft so vor uns hin, achten nicht immer so wirklich darauf, was wir denken, glauben meistens unseren Gedanken ohne jegliches Hinterfragen und handeln automatisch.

Das sollten wir nicht tun. 

Wir sollten unseren Gedanken mehr Aufmerksamkeit schenken. Wenn wir das nicht tun, machen sie, was sie wollen – und das ist nicht immer zu unserem Besten. Sie kreisen um Probleme aus der Vergangenheit, winden sich in endlosen Grübelschleifen und wenn wir Pech haben, tragen unsere Gedanken die Probleme aus der Vergangenheit auch noch als Sorgen in die Zukunft.

Wie du anerzogenen Denkfehlern auf die Spur kommst und dich von ihnen nicht mehr länger in die Irre führen lässt, kannst du in diesem Buch mit dem Titel „Glaub nicht alles, was du denkst“ auf scharfsinnige und sehr unterhaltsame Weise erfahren.

Deshalb ist es wichtig, die eigenen Gedanken genau zu beobachten und sie nicht einfach so vor sich hinplätschern zu lassen. Um das Beobachten und Wahrnehmen deiner Gedanken ein bisschen zu üben, kannst du dir die folgenden fünf Fragen stellen:

  1. Welchen Gedanken denke ich gerade?
  2. Stimmt dieser Gedanke überhaupt?
  3. Wie geht es mir mit diesem Gedanken?
  4. Wie würde ich mich lieber fühlen?
  5. Welchen Gedanken könnte ich stattdessen denken?

Wenn du diese Übung regelmässig durchführst, wirst du schnell bemerken, dass du immer die Kontrolle über deine Gedanken hast. Darüber sind sich die meisten Menschen nicht bewusst.

Date idee – erforsche deine Gefühle!

Wie geht es dir?

Eigentlich eine kleine harmlose Frage. Wenn ich sie meinen Klientinnen stelle, können viele Frauen sie trotzdem nicht beantworten. Ich bekomme dann Antworten wie „Geht so“, „Muss ja“ oder „Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht“.

Deshalb rate ich dir bei deinem „Date mit dir selbst“ deinen Gefühlen genug Aufmerksamkeit zu schenken, sie wahrzunehmen und zu verstehen, woher sie kommen und was sie dir mitteilen wollen. 

Denn Gefühle – und hier vor allem die schwierigen und herausfordernden (die wir am liebsten unterdrücken möchten) – sind ein wichtiges Anzeichen dafür, was dir wirklich wichtig ist im Leben.

Welche Bedürfnisse unterdrückst du, die aber eigentlich gelebt werden müssten, damit du ein glückliches Leben führen kannst?

Achtung, jetzt wird es noch etwas ungemütlicher und ich locke dich bewusst aus deiner Komfortzone: Denn ich möchte mit dir über unsere stärkste Emotion sprechen – der Angst.

Angst ist ein ganz wichtiges Gefühl, weil sie unser Überleben sichert. Sie kann uns aber auch extrem einschränken und uns von dem Leben fernhalten, das wir eigentlich gerne führen würden. 

Vielleicht möchtest du dich auch gar nicht mit deinen Ängsten beschäftigen, weil du Angst vor den Folgen hast. Aber ich verspreche dir – es lohnt sich.

Denn der Weg aus der Angst führt immer durch die Angst hindurch.

Hinweis auf Kurs Emotional Empowered

Date idee – Erkundung und akzeptanz des eigenen Körpers

Dates mit dir selbst sind nicht nur ein Akt der Selbstliebe, sondern auch ein kraftvolles Werkzeug zur Verbesserung des Körperbewusstseins. Sie bieten die Möglichkeit, sich von negativen Körperbildern zu lösen und eine gesündere, liebevollere Beziehung zum eigenen Körper aufzubauen. Da wir in einer sehr kopfzentrierten Gesellschaft leben, betrachten viele Menschen ihren Körper als eine Art Maschine, die gefälligst zu funktionieren hat.

In einer Zeit, in der äußere Erscheinung und Leistungsdruck oft dominieren, ist es umso wichtiger, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und den eigenen Körper zu würdigen und zu respektieren. Viele Menschen tun das gerade nicht. Sogar wenn der Körper sich meldet – durch Schmerzen, Symptome oder Krankheiten – hören wir oft lieber nicht hin. Dabei ist unser Körper ein ganz wichtiger Kompass, der uns genau sagt, was er gerade braucht. 

In einer Welt, die oft von unrealistischen Schönheitsidealen und ständigem Vergleich geprägt ist, kann die Kommunikation mit unserem Körper selbstverständlich herausfordernd sein. Manche Menschen haben auch Angst davor. Sie wissen insgeheim doch, wenn sie wirklich ehrlich zu sich sind und in sich hineinspüren, würden vielleicht sogar einige nicht so schöne Dinge ans Licht kommen. 

Deshalb möchte ich dich einladen, dass du dir wirklich darüber bewusst wirst, was dir dein Körper alles Gutes tut. Dies kann durch Aktivitäten geschehen, die das Bewusstsein für den Körper steigern: Atemübungen, Yoga, Tanzen oder einfache Spaziergänge in der Natur. Solche Aktivitäten helfen nicht nur dabei, den Körper besser zu verstehen, sondern fördern auch ein Gefühl der Dankbarkeit für die Funktionsfähigkeit und Einzigartigkeit unseres Körpers

aufbau einer positiven körperwahrnehmung

Wenn du lernst, deinen Körper zu akzeptieren und dich ohne die kritischen Augen anderer zu betrachten, kann das ein entscheidender Schritt sein, um negative Gedankenmuster über den eigenen Körper zu überwinden und eine positivere Körperwahrnehmung aufzubauen. 

Hilfreich sind dabei auch Rituale für die Selbstfürsorge, die das körperliche Wohlbefinden fördern. Dies kann von einer nährenden Hautpflege-Routine bis zu einer ausgewogenen Ernährung oder Sport reichen, die den Körper unterstützt und nährt. 

Rituale der Selbstfürsorge stärken deine Körperwahrnehmung

Schliesslich kannst du auch durch Achtsamkeits-Rituale – wie Meditation, autogenes Training, progressive Muskelentspannung, bewusstes Atmen – lernen, mehr im Einklang mit deinem Körper zu leben. Diese Praktiken helfen dir dabei, eine tiefere Verbindung und ein besseres Verständnis für körperliche Signale wie Hunger, Müdigkeit oder Stress zu entwickeln.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass du dir bei den „Dates mit dir selbst“ keine falschen Zielvorstellungen machst. Dieser Prozess ist nie abgeschlossen. Denn du veränderst und entwickelst dich dein Leben lang. Deshalb ist es so wichtig, regelmässig mit sich selbst und den eigenen Bedürfnissen in Kontakt zu kommen, sich seiner selbst bewusst zu werden – und damit schliesslich das berühmte Selbstbewusstsein aufzubauen.

Und noch ein letzter Hinweis: Beim Selbstbewusstsein geht es nicht darum, dich zu optimieren und zur «besten Version deiner selbst» zu werden, wie man es oft lesen kann.

Selbstbewusstsein bedeutet, klar und liebevoll den eigenen Weg zu gehen. Ohne das Leben danach auszurichten, was die anderen von dir erwarten. 

Wenn du mehr über meine Arbeit erfahren möchtest oder Selbstbewusstsein auch für dich ein grosses Thema ist, dann kannst du unverbindlich ein Kennenlerngespräch mit mir vereinbaren. Gerne empfehle ich dir unten auf der Seite noch weitere Blogartikel, die dich in deiner persönlichen Entwicklung weiterbringen.

Und ein allerletzter Tipp: Wenn du deinen Gefühlen auf die Spur kommen und gleichzeitig lernen möchtest, mit negativen oder besonders herausfordernden Gefühlen besser umzugehen, dann empfehle ich dir mein Buch: „Leben! Was sonst? Gedanken und Emotionen zum Besserfühlen und Glücklichmachen“.

Entdecke, wie du besser mit deinen Gedanken und Gefühlen umgehen kannst

Falls dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn in deiner Community teilst. Meinen Newsletter, die “Frauensache(n)”, kannst du hier abonnieren. Auf diese Weise verpasst du keinen Beitrag mehr und profitierst von vielen Vorteilen, die ich exklusiv nur mit meinen Newsletter-Abonnenten teile.

“FRAUENSACHE(N)” –
WERDE TEIL UNSERER GROSSEN UNTERSTÜTZENDEN FRAUENGEMEINSCHAFT

 

Alle 14 Tage neue Impulse für dich – 
Wissenswertes, Denkanstösse und viele hilfreiche Tipps rund um die Welt der Frauen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Teile diesen Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch noch interessieren